Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Eingangsumschaltung B780 geht nicht

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Eingangsumschaltung B780 geht nicht

    Hallo in die Runde,
    ich kann mich erinnern, dass ich vor vielen Jahren schon einmal einen B780 auf meinem Tisch hatte, der verhielt sich genauso. Indiz: Eingangsumschaltung hängt auf "1" fest, läßt sich aber nicht auf die anderen Eingänge umschalten. Außerdem geht die Feldstärkebeleuchtung nicht.
    Meiner Erinnerung nach war die Ursache der C6 auf der Display-Leiterplatte bzw. die vorgeschaltete Diode D3. Das Netzteil habe ich schon komplett revidiert, alle Spannungen am Netzteil sind da, auf der Microcomputer-Leiterplatte die Kondensatoren auch getauscht.
    Liege ich mit meiner Erinnerung richtig? Es war da blöd ranzukommen, deshalb "vorher fragen" :-)
    Zuletzt geändert von vöxchen; 21.11.2020, 18:39.
    Über VoIP kommunizieren und Studer/Revox Analogtechnik anno 1967-1985 nutzen, ist KEIN Widerspruch.

    #2
    @ Admin: bitte diesen Beitrag eine Stufe tiefer auf "B780" verschieben, bin eine Ebene zu hoch eingestiegen.

    Jetzt bin ich eine Erkenntnis reicher. Auf dem Prozessorboard IC6 Pin 1 stehen 1,24 V (meines Erachtens also LOW) an, alle anderen liegen auf 5,07V also High. Pin 1 ist das graue Verbindungskabel zur Lautsprecherrelaiskarte. Muss der regulär auf LOW sein? Auf dem Schaltbild geht der lediglich zu einem Widerstand von 4,7k gegen ein fliegendes 0V.. Der ÜT Schutz ist leitend (geschlossen), Endstufe ist kalt. Zieht man die ÜT Schutzkabel ab (Unterbrechung), blinkt im Umschaltdisplay der eine Unterstrich (Anzeige Übertemperatur). Aus meiner Sicht also reguläres Verhalten.
    Liegt das Problem also woanders - ich werde die Tabelle 3.12a im Servicemanual abarbeiten, um festzustellen, welcher irreguläre Zustand verhindert, dass die Eingangsumschaltung freigegeben wird.
    Zuletzt geändert von vöxchen; 22.11.2020, 21:44.
    Über VoIP kommunizieren und Studer/Revox Analogtechnik anno 1967-1985 nutzen, ist KEIN Widerspruch.

    Kommentar


      #3
      Thema wurde verschoben
      Viele Grüsse
      Roland

      Kommentar


        #4
        Ein Update: Start des uP kontrolliert - nichts gefunden. Eingänge in Abb 3.10 und 3.1a zeigen nichts auffälliges.

        Lautsprecher angeschlossen, Wurfantenne an den Tuner-Eingang. Sendersuchlauf gestartet. Suchlauf stoppt, Stereo-Signal an, Feldstärke-Meter schlägt aus. Aus dem Lautsprecher kommt Musik. Klar -die Eingangsumschaltung hängt ja auf "Tuner". Aber immerhin: der Rest scheint ok zu sein. Das IC6 auf dem Prozessorboard bekommt beim Drücken der Eingangswahltasten die entsprechenden "Low"! übermittelt. Record-Wahlschalter aktiviert, blinkt, aber geht dann auch nicht umzuschalten. Ich habe nun IC6 selbst in Verdacht. Werde mal 5 Stück bestellen, für 42ct das Stück kein Beinbruch. Durchwechseln der IC6 bis IC10 könnte man auch machen, aber dazu muss ich noch einmal die Abschirmhaube des Prozessorboards auslöten, die ich nach Elko/Ta-Tausch schon wieder eingelötet hatte. Dumm, aber als alter HF-Techniker weiss ich auch, dass solche Gerätschaften ohne Abschirmung häufig nicht mehr funktionieren. Wenn ich die Abdeckung auslöten muss, kann ich auch gleich alle 5 ICs tauschen.
        Über VoIP kommunizieren und Studer/Revox Analogtechnik anno 1967-1985 nutzen, ist KEIN Widerspruch.

        Kommentar


          #5
          Update: er geht wieder es war der 4512 der Eingangsumschaltung. Jetzt lassen sich wieder alle Eingänge durchschalten.
          Beleuchtung des Zeigerinstruments hat 0,36V und das Birnchen liegt im Instrument​​​​​​.
          Für Weihnachten muss es reichen, die Totalrevision kommt später.
          Zuletzt geändert von vöxchen; Gestern, 22:35.
          Über VoIP kommunizieren und Studer/Revox Analogtechnik anno 1967-1985 nutzen, ist KEIN Widerspruch.

          Kommentar

          Lädt...
          X