Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Umfrage - die beste Serie

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Umfrage - die beste Serie

    Da ich derzeit drüber nachdenke auch in das Revox Sammelfieber einzusteigern und ich nicht so recht weiss womit, würde mich einfach mal folgendes interessieren, vielleicht hat ja einer Lust sich daran zu beteiligen:

    Welche Anlage war so in der Zeit des Bestehens von Revox die beste und zwar nach folgenden Kriterien:

    a) absolut - also bis heute ist die Serie immer noch klanglich die beste aus dem Hause Revox ?

    b) auf den jeweiligen Zeitrahmen bezogen, sprich welche Anlage war zu seiner/Ihrer zeit unschlagbar ?

    Fange ich mal mit meinem bescheidenen Urteil an:

    a) Da ich die neueren schlicht und ergreifend noch nicht gehört habe, kann ich da wenig zu sagen, bin aber von der 200er Serie immer noch klanglich begeistert

    b) Tja auch hier sehr einseitig, die erste 200er Serie fand ich persönlich 1983/1984 echt spitze für damalige Verhältnisse, war auch einiges immer dicht an der Audio Referenz dran.

    Mich würde mal Eure Meinung interessieren -

    Gruß
    Micha

    PS: Scheint mir ein wenig Off Topic zu sein, wohin könnte man das am besten verschieben ?

    <small>[ 11. Februar 2003, 16:31: Beitrag editiert von: RevoxMichel ]</small>

    #2
    Hallo Micha

    Auf die Gefahr hin, dass ich mich wieder unbeliebt mache und dass mich wieder einer mit einem lausigen Stern bewertet, (Wer war das übrigens - hättest dich melden können du feiger Hund!) mache ich hier den Anfang:

    &gt;Welche Anlage war so in der Zeit des Bestehens &gt;von Revox die beste und zwar nach folgenden &gt;Kriterien:

    &gt;a) absolut - also bis heute ist die Serie immer &gt;noch klanglich die beste aus dem Hause Revox ?

    Ich kenne vorallem die B700 und die B200 Serie aus dem Jahr 88 und später. Von den älteren kenne ich nur eizelne. Die neuen sind teilweise leider nicht mehr "richtig" ReVox. Ausser M51 und M57: Da hat ReVox sehr interessante Sachen gebaut. Nur leider sind mir die bislang zu teuer. Leider hat es im Forum bislang noch niemanden mit diesen Geräten.

    In meinen Augen ist die B200 ab 88 sehr gut, obwohl ich diese gemischt mit Fremdfabrikaten betreibe, da ich den B250 für etwas zu schwach empfinde. Mit dem B215, B260-S und B226-E bin ich klanglich sehr zufrieden. Das liegt ebenfalls daran, dass das die neusten Geräte sind. Ebenfalls nicht mehr missen möchte ich die Timer/Controller-Funktion des B200. Die B200er aus 88 und neuer finde ich einfach die beste Kette, weil es davon alles gibt. Nur leider nicht für die E-Version, das finde ich sehr schade.

    Von B251 und B261 halte ich gar nichts, da die Dinger in der Bedienung behindert sind. Zudem passt nichts dazu und die beiden Geräte passen auch zu nichts anderem. Dass sie hässlich sind, habe ich schon vermehrt geäussert, was aber einigen nicht gefallen hat. Der B285 hingegen gefällt mir sehr gut. Das ist fast mein Liebling. Mir gefällt dieser Spröde Charm. Den gebe ich nicht mehr her. Zusammen mit dem B203 ist das eine gute Sache, aber B200, B250 und B260 können alles besser. Vorallem lässt sich ein B250 in ein 5.1-System integrieren, was mit dem B285 doch wieder ziemlich schwierig ist.

    Die B700er Serie gefällt mir ebenfalls sehr gut, da sie zum arbeiten sehr gut sind mit den Kippschaltern. Darum ist der B710 MKII auch so beliebt. Zudem sind sie sehr, sehr robust. Das ist in meinen Augen der einzige Schwachpunkt der B200er Serie - sie hätte noch etwas massiver sein können.

    b) auf den jeweiligen Zeitrahmen bezogen, sprich welche Anlage war zu seiner/Ihrer zeit unschlagbar ?

    Hier würde ich mal die A700 erwähnen, die ja semiprofessionell ist. Die A700 Bandmaschine ist ja heute noch sehr gut. Die A70er Serie war jedoch auch sehr gut.

    Für mich stellt sich die Frage anders: Mit welchen ReVox-Geräten kann ich mit aktuellen Fremdfabrikaten mithalten? Ich bin ja kein Nostalgiker sondern möchte aktulle Technik. Im Digitalbereich wie CD hat sich in den letzten Jahren sehr, sehr viel getan. Der B226 hat gegen einen aktuellen CD-Player keine Chance mehr. Nur mit einem aktuellen externen Wandler ist man wieder bei den Leuten.

    So gesehen kann ich dir nur B200 von 88 und später empfehlen. Ich habe diese Geräte aus der normalen, der S- und der E- Serie und finde das Gemisch nicht so gelungen. Vorallem S und E passen nicht. Die normale gefällt mir optisch nicht so.

    Aus diesem Grund kann ich dir die B200 empfehlen. Die Alternative dazu wäre ein M51. Der kann ja auch fast alles.

    Grüsse
    Etienne
    -- "The threshold for disproving something is higher than the threshold for saying it, which is a recipe for the accumulation of bullshit."
    Dr Bill Softky, Redwood Neuroscience Institute.
    -- Bandmaschine ist nicht die Antwort, Bandmaschine ist die Frage und die Antwort ist "Nein".
    -- "Oh Herr, verschone uns von den Paranoiden"
    -- Revox-Forum>eBay>VRG>kostenpflichtige Entsorgung

    Kommentar


      #3
      a) absolut - also bis heute ist die Serie immer noch klanglich die beste aus dem Hause Revox ?

      Darauf gibt es glaube ich keine "absolute Antwort". Klingklang und ich haben mal das Wort "subjektives Klangempfinden" gebraucht.
      Ich persönlich halte eine reine Analogkette immer noch für die beste (CD ausgenommen, aber man sagt ja: sie klingt metallisch). Wenn ein Signal etliche Male anlog-digital- und wieder zurückgewandelt wird (wie in der B200 Serie, wenn ich nicht irre), ist das genauso schädlich (auch wenn man die Quantisierungsverzerrungen klein halten kann) wie Addition von Rauschen etc. im Analogen.

      Auch wenn jetzt vielleicht jemand lacht: mein B780 tönt sehr gut (ich habe allerdings noch keinen Verstärker der B200-Serie unmittelbar dagegen gehört).

      b) auf den jeweiligen Zeitrahmen bezogen, sprich welche Anlage war zu seiner/Ihrer zeit unschlagbar ?

      Unschlagbar war zu ihrer Zeit die A77. Sie kann in gutem Erhaltungszustand auch heute noch klanglich mithalten (ich mache das immer wieder gern: Vor-/Hinterbandvergleich von CD-Aufnahmen mit Besuchern, die meinen, Bandmaschinen sind klanglich überholt). Handlingmäßig sind natürlich Bandmaschinen out, aber es wurde nach dem Klang gefragt.

      Unschlagbar auch der A76 (empfangssstabil auch ohne AFC).

      Unschlagbar auch die A700 und der A720 (erster Digital-Sythesizer der Großserie).

      Unschlagbar auch der B760 (mit Syntheziser und Speicher in Zeiten, wo andere Spitzentuner wie der Klein+Hummel FM2002 oder Wega Lab Zero trtz Digitalanzeige innen immer noch mit Drehkondensatoren abgestimmt wurden oder anders gesagt auf dem schaltungstechnischen Niveau des A76 stehengeblieben sind).

      Unschlagbar auch das B215 Cassettendeck (die späten Versionen).

      Unschlagbar auch die Plattenspieler mit Tangetialarm.

      Und leider: unschlagbar schlecht waren fast alle in Größe und Design - es sei denn, man ist (wie ich) technisch vorbelastet. "Der B285 fällt in einem Meßlabor kaum auf" - das war die zeitschrift AUDIO in 1985. Gut und bequem zu bedienen zwar (B7xx - Serie, B285), aber immer zu technisch-klobig. Technische, sehr gute Gebrauchsgegenstände ja, aber wohnzimmertaugliche "Möbelstücke" (wie's bei den Röhrenradios war...) nein. Ich möchte halt sehen, wo die Musik herkommt, während ich sie höre, meine Frau möchte die Geräte (obwohl sie die Klangqualität nicht bestreitet) hinter eine Schranktür verbannen. Mmmmmhhhh... Die Marketing-Zielgruppe würde man heute so beschreiben: Männer mit höchsten technischen Ansprüchen. Designer-Geräte gab's von "Alt-"Revox leider nicht, und die der der neuen Serie (die mit den Einschüben) kenne ich zu wenig - unter anderem deswegen, weil ich sie mir nicht leisten kann.
      So gesehen stehe ich auf dem Klangstand der 80er Jahre - hat sich da wirklich so etwas entscheidendes geändert? Größe der Geräte ausgenommen. Aber eine BM20 Aktivbox ist heute auch noch aktuell - finde ich.

      @etienne:
      Den B226 halte ich für so schlecht nicht (ich hab' allerdings den Profi-226 = einen Studer A727, hat der andere Wandler?).

      Gruss vöxchen

      <small>[ 11. Februar 2003, 17:49: Beitrag editiert von: vöxchen ]</small>
      Über VoIP kommunizieren und Studer/Revox Analogtechnik anno 1967-1985 nutzen, ist KEIN Widerspruch.

      Kommentar


        #4
        Die Beste Serie ?

        Genau diese Frage versuche ich auch (seit Jahren schon !) zu beantworten und zu erhören !

        Nun, meiner Meinung nach gibt es zwei Eckpunkte:
        Erstens die Anfangzeit von Revox (Gründung und die ersten 10 Jahre so in etwa), wo es keine eigentlichen Serien gab sondern nur -für die damalige Zeit einzelne GUTE Geräte.
        Zweiter Eckpunkt (so kurz vor und nach dem Verkauf von Willi Studer ) sagen wir mal so von 1988 bis 1994 ca. In dieser Phase gab es viele Serien (zum Teil nur in anderen Farben --&gt; Marketing grund.

        Für mich selber habe ich meine Geräte dem Alter respektive der Zeit entsprechend geordnet (Und vergleiche sie immer mit anderen Gebrauchsgegenständen der entsprechenden Zeit z.B. Kleider, Frisuren!, Automobile, Fernseher, Radios. etc.)

        Die ersten richtigen Serien (Meine ganz persönliche Meinung !)

        ca 1962 D36 / Modell 40 / B60
        ca 1967 A76 / A 77 / A 50 MK I versionen
        ca 1973 A76 / A77 / A 78 MK IV resp III Vers.
        ca 1975 A720 / A700 / A 722
        ca 1978 B 750 / B 760 / B 77 / B 790
        ca 1982 B 780 / B 810 / B 77II / B 791
        ca 1983 B 251 / B 261 /
        ca 1985 B 285 / B 215 / B 225 / B 291
        ca 1988 B 250 / B 260 / B 226 / B 215
        ca 1989 B 240S / B242S / B200S / B260S / B215S/ B 291S
        ca 1990 H1 / H2 / H5 / H7 / (H9)
        ca 1992 Evolution
        ca 1993 Emotion
        ca 1996 Elegance
        ca 1997 Exception
        ca 2002 M51 / M57

        Viele weitere Gute Geräte wurden hergestellt z.B der A 740 oder der B 252 oder das Spulentonbandgerät PR 99 aber das passt nicht wirklich direkt in eine Serie.
        Der eine oder andere wird vielleicht nun zum Beispiel in meiner Liste den B 150 / B160 / B125 vermissen? Für mich sind das allerdings nur Untervarianten oder abgespeckte Versionen von existierenden Geräten. Und wie gesagt, dies ist meine eigene Liste !

        Meine ganz persönliche Favoriten Serie -läuft jeden Tag- ist die A700/A720/A722 Kombination auf Revox Attrium MK II.
        Zu den verschiedenen Serien sollte man auch noch (wenn man Zeitenkonform bleiben will ! ) die entsprechenden Boxen der damaligen Zeit benützen.
        Und das ist gleichzeitig mein grösstes Problem, der Platz für all das "Zeugs" vor allem für die Boxen !

        Und die grössten akustischen Unterschiede kommen tatsächlich (ist natürlich auch keine Ueberraschung !) von den Boxen her.

        War vielleicht ein bischen viel Informatione auf einmal, aber evtl. hilft es einem "Newcomer" ein bischen, ansonsten ist ja niemand gezwungen alles zu lesen.

        Mit besten Revox Grüssen
        Hausi
        Meine Meinung steht fest, bitte verwirren Sie mich nicht mit Tatsachen

        Kommentar


          #5
          @vöxchen

          Ich will den B226 überhaupt nicht schlecht reden. Versteh das bitte nicht falsch. Mein Vater hat auch einen an meinem B285 dran und ist damit sehr zufrieden.

          Es gab vor einigen Monaten in diesem Forum einmal einen Thread wo einige der Meinung waren, der B226 sei heute noch top. Das war er vielleicht einmal, heute gelten andere Spielregeln.

          Die einen CD-Player haben 14Bit-Wandler und die neueren 16 Bit. Das wären dann MKII, B126, B226-S, B226-E..... Die Profi-Versionen sollten gleich ausgestattet sein.

          Ich stelle die Tendenz fest, dass einfach alles was von ReVox kam, top war und es immer bleiben wird. Das ist jedoch leider nicht so. Dem wollte ich entgegenwirken.

          Einen B780 habe ich auch noch rumstehen. Das arme Ding habe ich vor 15 Jahren schon arg gequält und er hat uns nie im Stich gelassen. Er tönt nicht schlecht, der B285 tönt aber schon besser und empfängt auch besser.

          Warum meinst du, dass nur die späteren Versionen des B215 gut sein sollen? Mein B215 ist aus der ersten Version und ich bin sehr zufrieden damit.

          Grüsse
          Etienne
          -- "The threshold for disproving something is higher than the threshold for saying it, which is a recipe for the accumulation of bullshit."
          Dr Bill Softky, Redwood Neuroscience Institute.
          -- Bandmaschine ist nicht die Antwort, Bandmaschine ist die Frage und die Antwort ist "Nein".
          -- "Oh Herr, verschone uns von den Paranoiden"
          -- Revox-Forum>eBay>VRG>kostenpflichtige Entsorgung

          Kommentar


            #6
            @Etienne:
            ich meine hier im Forum gelesen zu haben, daß die letzten B215 Geräte bessere Tonköpfe gehabt haben, deswegen mein Rat zur späten Version.

            Habe kein Problem mit Deiner Bewertung des B226, für mich ist immer nur die Frage, was ist hörbar. Heute abend bekomme ich einen B226 - dann kann ich endlich mal den B226 gegen den A727 antreten lassen.

            Viele (nicht alle) Revox-Geräte waren zum Zeitpunkt ihres Erscheinens der Konkurrenz weit voraus - so weit, daß sie (z.B. CD-Player) offenbar erst viele, viele Jahre später von der Konkurrenz eingeholt oder überholt wurden - wenn überhaupt (Bandmaschinen). Daß sich dieser Vorsprung solange hält und sich das fallweise überholt-werden eigentlich in Marginalien äußert, das ist für mich die eigentliche Rechtfertigung für Revox. Wirklich dauerhaft tragfähig Neues im Privat-Hifi-Sektor hat sich für mich seit der CD nicht mehr ergeben. Vielleicht ersetzt ein MP3-"Cassettendeck" und ein einheitlicher Digitaler Rundfunk irgendwann die analoge Technik völlig. Aber dann hätte die Spitzenklasse von damals auch über 30 Jahre auf dem Buckel. Welche Technik kann aber heutzutage noch eine Verweilzeit, geschweige denn Haltbarkeit (Studer-Philosophie), von 30 Jahren aufweisen, ohne den Anschluß an die SPitze so richtig verloren zu haben?

            Gruss vöxchen

            <small>[ 12. Februar 2003, 11:38: Beitrag editiert von: vöxchen ]</small>
            Über VoIP kommunizieren und Studer/Revox Analogtechnik anno 1967-1985 nutzen, ist KEIN Widerspruch.

            Kommentar


              #7
              Hallo vöxchen

              <blockquote><font size="1" face="Verdana, Arial">Zitat:<hr /><font size="1" face="Verdana, Arial"><strong>
              ich meine hier im Forum gelesen zu haben, daß die letzten B215 Geräte bessere Tonköpfe gehabt haben, deswegen mein Rat zur späten Version.
              </strong><hr /></blockquote><font size="1" face="Verdana, Arial">Ich dachte, es wäre nur bei der B710 MKII ab einer gewissen Seriennummer der gleiche Tonkopf verbaut worden wie später bei der B215. Der alte soll ein Eigenbau gewesen sein, der spätere ein Sony. Bin mir aber nicht mehr ganz sicher, was diesen Punkt anbelangt.

              Trotzdem schade, dass ich eine B215 aus der ersten Serie habe - dafür passt sie wunderbar zu meinen schönen B285. Das ist ja auch etwas Wert.

              <blockquote><font size="1" face="Verdana, Arial">Zitat:<hr /><font size="1" face="Verdana, Arial"><strong>
              Habe kein Problem mit Deiner Bewertung des B226, für mich ist immer nur die Frage, was ist hörbar. Heute abend bekomme ich einen B226 - dann kann ich endlich mal den B226 gegen den A727 antreten lassen. </strong><hr /></blockquote><font size="1" face="Verdana, Arial">Ja mach das, würde mich wundern, ob du da Unterschiede hörst. Im Forum war mal die gleiche Diskussion und jemand meinte, der B225 klänge am besten. Man müssten den Thread wieder raussuchen.

              <blockquote><font size="1" face="Verdana, Arial">Zitat:<hr /><font size="1" face="Verdana, Arial"><strong>
              Viele (nicht alle) Revox-Geräte waren zum Zeitpunkt ihres Erscheinens der Konkurrenz weit voraus - so weit, daß sie (z.B. CD-Player) offenbar erst viele, viele Jahre später von der Konkurrenz eingeholt oder überholt wurden - wenn überhaupt (Bandmaschinen). Daß sich dieser Vorsprung solange hält und sich das fallweise überholt-werden eigentlich in Marginalien äußert, das ist für mich die eigentliche Rechtfertigung für Revox. Wirklich dauerhaft tragfähig Neues im Privat-Hifi-Sektor hat sich für mich seit der CD nicht mehr ergeben. Vielleicht ersetzt ein MP3-"Cassettendeck" und ein einheitlicher Digitaler Rundfunk irgendwann die analoge Technik völlig. Aber dann hätte die Spitzenklasse von damals auch über 30 Jahre auf dem Buckel. Welche Technik kann aber heutzutage noch eine Verweilzeit, geschweige denn Haltbarkeit (Studer-Philosophie), von 30 Jahren aufweisen, ohne den Anschluß an die SPitze so richtig verloren zu haben?</strong><hr /></blockquote><font size="1" face="Verdana, Arial">Das sehe ich auch so. Der B260 und die B215 sind nur von sehr wenigen Geräten (Nakamichi, Wischendroff, Restek...) übertroffen worden und sind auch heute noch top. Das sprach und das spricht für ReVox. Trotzdem bin ich der Meinung, dass sich die Technik weiter entwickelt hat. Vorallem im Digital-Sektor. Darum meine "Kritik" am B226.

              Die Halbwertszeit einer Technologie ist heute viel, viel kürzer. Das Tonband hat ja fast 100 Jahre gelebt. Die LP ebenso. Die CD ist 20 Jahre alt und dürfte in den nächsten 10 - 20 Jahren verdrängt werden. DSR hat keine 10 Jahre gelebt.

              So gesehen, wird es immer schwieriger für ein Unternehmen in einem Bereich wirklich gut zu sein. Kaum hat man sich in einem Bereich von der Konkurrenz etwas abgehoben, kommt eine neue Technologie und das Wissen und Können ist nicht mehr soviel Wert. So geschehen bei Studer/Revox mit den Bandmaschinen. Trotzdem: Je früher man mit einer neuen Technologie anfängt, desto einfacher kann man sich von Konkurrenten abgrenzen.

              Das wirklich Neue für mich im HiFi-Sektor ist die zunehmende Verwendung von PC-Technologie. Eine Festplatte in einem Gerät wie dem M51 nimmt analoge sowie digitale Quellen in der maximalen Qualität auf. Besitzt das Gerät einen CD-Brenner, kann das Stück noch geschnitten und danach gleich auf CD gebrannt werden.

              Ich denke, es hat sich technisch viel getan, nur ist die Hi-Fi Branche blind gewesen in dieser Hinsicht. Jetzt kommen Hersteller aus dem PC-Bereich wie z.B. Terratec und bauen Geräte (C.A.R 4000) die viel intelligenter sind als die meisten gewöhnlichen Hi-Fi Geräte.

              Ich denke, dass wenn ReVox noch heute die Grösse von damals hätte, dann würden die jetzt vorne mitmischen in der Vernetzung von Audio/Video/PC und wir wären so Feuer und Flamme, wie wir beim Erscheinen eines A76 waren.

              Grüsse
              Etienne
              -- "The threshold for disproving something is higher than the threshold for saying it, which is a recipe for the accumulation of bullshit."
              Dr Bill Softky, Redwood Neuroscience Institute.
              -- Bandmaschine ist nicht die Antwort, Bandmaschine ist die Frage und die Antwort ist "Nein".
              -- "Oh Herr, verschone uns von den Paranoiden"
              -- Revox-Forum>eBay>VRG>kostenpflichtige Entsorgung

              Kommentar


                #8
                für mich ist das Duo B261/B251 die beste Serie. Jetzt bitte prügelt mich nicht! Ich weiß die Geräte sehen scheußlich aus. Aber: Der B251 hat die besten Daten und eine tolle innovative Technik! Ich habe einen total neu bestückten B261 bei mir im Büro und selbiger schlägt im Klang und Empfang den B260 um Längen. Einzig die Stereotrennung ist beim B260 (theoretisch) besser!
                Wenn man den Dingern einen besseres Outfit verpaßt hätte, wären die beiden der Hammer!
                Gruß
                Freak
                Wenn die Menschen nur über Dinge reden würden, von denen sie etwas verstehen - das Schweigen wäre bedrückend (Robert Lembke)

                Kommentar


                  #9
                  Lieber Freak,

                  ich finde überhaupt nicht, dass die Geräte scheusslich aussehen!
                  Der B 251, B 261, B 226 und B 215 stehen bei mir im Wohnzimmer und sogar meine sonst SEHR kritische Frau fand das diese Geräte besser in die Gute Stube passen als die vorherige (optisch auch nicht schlechte) Master Reference Anlage von Akai (welche in meiner Ausführung nie nach Europa kam und akustisch der Revox absolut ebenbürtig ist ! ) An der Grösser der Anlage kanns nicht liegen, die ist gleich geblieben !

                  Mir gefallen (optisch) der B 251 und B 261 sehr gut, vielleicht darum weil sie beide etwas anders sind als die Masse von damals !

                  Gruss
                  Hausi
                  Meine Meinung steht fest, bitte verwirren Sie mich nicht mit Tatsachen

                  Kommentar


                    #10
                    Hallo HiFi-Freak

                    <blockquote><font size="1" face="Verdana, Arial">Zitat:<hr /><font size="1" face="Verdana, Arial"><strong>für mich ist das Duo B261/B251 die beste Serie. Jetzt bitte prügelt mich nicht! Ich weiß die Geräte sehen scheußlich aus. Aber: Der B251 hat die besten Daten und eine tolle innovative Technik! Ich habe einen total neu bestückten B261 bei mir im Büro und selbiger schlägt im Klang und Empfang den B260 um Längen. Einzig die Stereotrennung ist beim B260 (theoretisch) besser!
                    Wenn man den Dingern einen besseres Outfit verpaßt hätte, wären die beiden der Hammer!
                    </strong><hr /></blockquote><font size="1" face="Verdana, Arial">Ich habe einen B285 der sich ja plus/minus aus B251 und B261 zusammensetzt. Die Abstimmung des Tuners ist soweit ich weiss etwas mehr auf Klang denn auf Empfang ausgerichtet und der Verstärkerteil ist in Punkto Anschlüsse und Leistung etwas abgespeckt. Ich finde den B285 toll.
                    Zudem habe ich B260-S (Version mit verbesserter Trennschärfe) und B250-E. Der B285 hat im Vergleich zum B260-S in Punkto Empfang keine Chance. Mit dem B260 empfange ich auf Narrow über Antenne 2 Sender ziemlich gut, die ich vorher nicht empfangen konnte. Evtl. ist der B261 hier besser, der B285 hat jedenfalls keine Chance. Es kann auch daran liegen, dass du noch die erste Version des B260 hast. So einen hatte ich auch mal. Der war im Empfang nicht so gut wie der jetzige.

                    Ich hatte einmal einen B251. War mein erster ReVox. Ich hatte den günstig bekommen. Trotz Bedienungsanleitung habe ich nach einigen Tages die Bedienung nicht wirklich verstanden (sonst habe ich jedes Gerät in den Griff bekommen!!). Danach habe ich den B251 gegen den B285 in Zahlung gegeben. Für den habe ich keine Bedienungsanleitung. Troztdem konnte ich nach ca. 2 Tagen alles bedienen, sogar die Empfindlichkeitseinstellungen. Also nicht nur das Design, sonder auch die Bedienung könnte besser sein. Dann könnte ich vielleicht auch Fan sein von dem Gerät.

                    Auf jeden Fall freut es mich, dass du mit den Geräten zufrieden bis und wünsche dir noch viel Spass damit und wenig Reparaturen.

                    Gruss
                    Etienne
                    -- "The threshold for disproving something is higher than the threshold for saying it, which is a recipe for the accumulation of bullshit."
                    Dr Bill Softky, Redwood Neuroscience Institute.
                    -- Bandmaschine ist nicht die Antwort, Bandmaschine ist die Frage und die Antwort ist "Nein".
                    -- "Oh Herr, verschone uns von den Paranoiden"
                    -- Revox-Forum>eBay>VRG>kostenpflichtige Entsorgung

                    Kommentar


                      #11
                      Hallo Hausi

                      Was für Geräte hast du denn noch zum B251 und B261? Ich finde, dazu passt einfach nichts so wirklich. Darum sind für mich die beiden wie Fremdkörper oder ein Designversuch, den man nach einiger Zeit wieder eingestellt hat.

                      Zu meinem B285 aus der ersten Serie habe ich einen B215 aus der ersten Serie sowie einen B203. Der B226 oder der B225 würden dazu auch noch passen.

                      Gruss
                      Etienne
                      -- "The threshold for disproving something is higher than the threshold for saying it, which is a recipe for the accumulation of bullshit."
                      Dr Bill Softky, Redwood Neuroscience Institute.
                      -- Bandmaschine ist nicht die Antwort, Bandmaschine ist die Frage und die Antwort ist "Nein".
                      -- "Oh Herr, verschone uns von den Paranoiden"
                      -- Revox-Forum>eBay>VRG>kostenpflichtige Entsorgung

                      Kommentar


                        #12
                        Ist denn die 100er Serie so in der Form nur eine abgespeckte von der 200er ? Weil die hat ja so niemand wenn ich das so richtig sehe !?

                        Kommentar


                          #13
                          Hallo!
                          Hier nun mein Kommentar:
                          Die Revox-Geräte sind allesamt ihrer Zeit weit voraus gewesen in technischer Hinsicht. Die technische Qualität möchte ich mal mit hervorragend bezeichnen, wohingegen man die Gehäuse - besonders die der 200er Serie - durchaus wertiger gestalten könnte. Das tut dem guten Klang aber keinen Abbruch. Ebenfalls die Bedienkonzepte haben mich nach längerer Suche bei anderen Herstellern immer wieder zu Revox zurückgeführt. Man kann also sagen, hier und da sind Verbesserungen möglich, aber die Substanz stimmt!

                          Schöne Grüße,
                          Johann ha!

                          Kommentar


                            #14
                            Die beste ReVox Serie ist die, die gerade zuhause steht.
                            Bei mir ist das:
                            B200, B250, 2xB215, B260, B226, B291, 2Agora B, B77DOL, B207, B208, B209, B210 und 2xStuder A1.
                            Ich denke, das reicht für die nächsten 20 Jahre !!

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X