Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Welche(s) Bandmaschine - Tapedeck kaufen ?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Welche(s) Bandmaschine - Tapedeck kaufen ?

    Hallo,
    ich bin neu im Revox Forum und bedanke mich schon jetzt für eure Antworten.
    Ich habe seit ca. 20 Jahren "HiFi" als Hobby und habe derzeit eine voll ausgebaute Linn-Anlage. Ich möchte nun qualitativ hochwertige Aufnahmen vom Plattenspieler auf eine Bandmaschine (1/4 Zoll; 2-Spur) bzw. Tapedeck überspielen. Da ich mich in diesem Bereich nicht auskenne, stelle ich nun an euch die schwierige Frage: welche Revox oder sogar Studer Bandmaschinen/Tapedecks sind da zu empfehlen.
    Da ich ein Perfektionist und Analogfan bin und bereit bin auch mehr Geld auszugeben, könnt Ihr auch Geräte empfehlen, die aus dem Profibereich sind. Ich bin der Meinung, wenn man sich etwas kauft, dann gleich was "gescheites".
    Bisher wurde mir die PR 99 MK II/III, eventuell die Studer A 807 und das Tapedeck B 215 empfohlen.

    Sigmar

    <small>[ 07. Oktober 2003, 01:44: Beitrag editiert von: sigmar ]</small>

    #2
    Hallo Sigmar,

    da fragst Du was. Die Antworten sind da wohl emotionell stark beeinflußt.
    Also eine Antwort aus meiner Sicht:
    Alle Revox- Maschinchen sind geeignet sehr gute Aufnahmen zu machen.
    Aber um der wahrheit Ehre zu geben: Die Studer- Maschinen sind halt Profigeräte und können einiges halt doch besser.
    Ganz unten bei den Profigeräten steht für mich die PR99, da sie keinen geregelten Bandzug hat.
    Dann geht es für mich weiter mit A807. Und dann nach oben hin offen (je jünger, desto besser). Ach ja, fast hätte ich meine eigene Maschine, die B67 vergessen, die zwar älter als die PR99, aber doch professioneller ist.

    Aber in Wirklichkeit kommt es darauf an, was Du genau damit machen willst (nur Überspielen, Liveaufnahmen, Strudioaufnahmen, Schneiden....)und was Du bereit bist für Anschaffung und Ersatzteile zu bezahlen. Studergeräte und -Ersatzteile werden wohl (leider) immer teurer sein.
    Außerdem ist es in meinen Augen fast wichtiger in welchem Zustand die Maschine ist (außer Dir macht das Reparieren auch Spaß und Du bist bereit dir die Fachkenntnis anzueignen oder Du hast sehr viel Geld).
    Hat das jetzt weitergeholfen? Ich weiß es selbst nicht.
    MfG Armin

    Kommentar


      #3
      Hallo Sigmar,
      bei Gebrauchtgeräten kommt es auch immer auf die Verfügbarkeit an... Etwas vereinfacht könnte man sagen "je hochwertiger / professioneller, desto schwieriger zu bekommen". Und Revox produziert nun mal keine Neugeräte mehr. Du sagst, du bist Perfektionist und bereit, 'etwas mehr Geld auszugeben'. Wenn die Marke keine Rolle spielt, würde ich zu der fabrikneuen Otari MX 5050 greifen (4100-4500 Euro). Siehe hier . Auch als eingefleischter Revox-Fan glaube ich, daß dies die richtige Maschine für Dich sein könnte.
      Viele Grüße
      Marc
      http://people.freenet.de/plattenwechsler/dual.htm

      Kommentar


        #4
        Seitdem ich 2xA807 und eine B67-die B62 hat immer noch keiner repariert-besitze stehen die anderen von G36 bis PR99-III fast unbenutzt herum.Die Studer sind einfach noch ein Tick robuster und hochwertiger. gruss Harry ha!

        <small>[ 08. Oktober 2003, 03:45: Beitrag editiert von: A807 ]</small>

        Kommentar


          #5
          ...

          Beitrag gelöscht im Zuge der Abmeldung 19.09.2004
          Zuletzt geändert von revoxfan.epost.de; 19.09.2004, 21:15.

          Kommentar


            #6
            Bin der gleichen Meinung:
            - wenn's zum ins Regal stellen sein soll: Studer B-67 oder 807
            - wenn's in Pultform sein soll eine A80, die gibt's schon gut & günstig (allerdings braucht man die passende Ehefrau dazu, die diese Optik im Wohnzimmer mitträgt lächeln )

            Die Studer-Sachen funktionieren halt und sind nicht störanfällig und man findet immer einen, der (wenn doch notwendig) bei Reparatur oder Einstellung behilflich sein kann.

            Gruss vöxchen

            <small>[ 08. Oktober 2003, 13:00: Beitrag editiert von: vöxchen ]</small>
            Über VoIP kommunizieren und Studer/Revox Analogtechnik anno 1967-1985 nutzen, ist KEIN Widerspruch.

            Kommentar


              #7
              Ganz klar, wenn es nicht am Euro scheitern soll, dann ist eine Studer Maschine klar vorzuziehen.

              Eine PR99 ist schön anzusehen, erfüllt aber high-fidele Ansprüche erst ab 38 cm/s.

              Eine Studer bitet auch den Vorteil das es für diese mittlerweile die sogenannten verglasten Tonköpfe gibt, die für alle Studer, außer der ersten B67 nachrüßtbar sind. Diese besitzen sowohl eine nochmals gesteigerte Härte sowie eine verbesserte Höhenaussteuerbarkeit.

              Und wenn schon denn schon, würde ich mir noch ein Dolby SR in Form eines Modell 363 zulegen. Dann ist das Rauschen vernachlässigbar und die Höhenaussteuerbarkeit nochmals gesteigert. Bei manchen Studer Modellen ist ein Dolby SR bereits enthalten.

              Was in meinen Augen das faszinierende an großen Bandmaschinen a la A80 und A820 bedeutet ist die Tatsache das mit diesen Maschinen ja quasi akustische Geschichte geschrieben wurde. Man kann nur ahnen welche historischen Highlights auf ihnen produziert wurden. Zudem üben diese MAschinen mit ihrer massiven Mechanik eine kaum zu übersehende Faszination aus. Stünde mir mehr Platz zur Verfügung würde ich mir gerne eine A80 antun wollen.

              Kommentar


                #8
                Hallo Revox-Fan`s.

                auch ich kann mich den Äußerungen meiner Vorredner anschließen.

                Eine Studer Maschine zeigt schon den Unterschied beim Einfädeln des Bandes. Keine komplizierte Fingerakrobatik , sonder einfach , schnell , und kinderleicht.

                Sehr saubere Bandwickel aufgrund der geregelten Bandzugregelung.

                Teilweise Möglichkeit der Verwendung der sogenannten Offenwickel auf AEG-Kern / Bobby .

                vielfältige Programierfunktionen an den neueren Studer Maschinen z B . Studer A 807 .

                und zum Schluß noch eine Bemerkung zu meiner
                Lieblingsmaschine der Röhrentonbandmaschine C 37.

                Wer einmal mitbekam was sie in der Lage ist zu leisten . was den Klang betrifft , wird nie

                und ich betone hier NIE !

                mehr etwas anderes hören wollen.

                Ich wiederhole gern mein Angebot nach vorheriger Terminabsprache , eine Hörvorführung einzurichten.

                Bringt Eure 1/4 Zoll Bänder 2 Spur 19,5cm/sec oder 38.1 cm/sec mit und ihr werdet sie nicht wiedererkennen bzw. hören.

                Gruss SAMSON

                Kommentar

                Lädt...
                X