Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

B251 will nicht mehr Booten

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    B251 will nicht mehr Booten

    Hallo,
    Bei mir ist gerade der Worstcase eingetreten: Der Verstärker will nicht mehr richtig starten! Für mich bedeutet das ersteinmal eine undenkbar musiklose Zeit.

    Ich habe gestern beim Einschlafen Musik gehört und relativ häufig die Einpegelprogrammierung verwendet. Dies führte gestern mal zu einem Fehler, sodass ich den Verstärker komplett vom Netz nehmen musste (reebooten).
    Jetzt sehe ich heute Morgen, dass die Beleuchtung trotz ausschalten noch an ist, er aber auf keine Taste reagiert.

    Trenne ich den verstärker jetzt vom Netz (>15min), so leuchtet das Display durchgehend und nach kurzer Zeit sind nur zwei Balken erkennbar (Power on Lautstärke).
    Keine Reaktion auf Tasten oder die Fernbedienung.

    Es hätte ja quasi alles kaputtgehen können, nur durch den Digitalteil schaue ich nicht so recht durch.Ich weiß auch nicht, was ich messen soll.

    Der Verstärker hat vor einigen Jahren einen kompletten Elkotausch bekommen, daher vermute ich keinen "einfachen" Versorgungspannungsfehler.

    #2
    AW: B251 will nicht mehr Booten

    Nach diversen Versuchen, liegt das Problem an den IC Sockeln!
    Zwischendurch hatte ich sogar nicht funktionierende Tasten.
    Ich kann nur empfehlen diese Sockel bei einer Revision auszutauschen.

    Kommentar


      #3
      AW: B251 will nicht mehr Booten

      Leider ist der Fehler nun wieder aufgetreten, trotz getauschtem Sockel.
      Hat schon mal jemand Probleme mit den Controllern gehabt?

      Stefan

      Kommentar


        #4
        AW: B251 will nicht mehr Booten

        Moin Stefan,
        so krass wie bei dir habe ich es noch nicht erlebt. Aber einer meiner B251 hat seit einigen Monaten den Fehler, beim Einschalten per Source-Taster (also Tape - Aux) zwar ein zu schalten, aber dann nicht mehr bedienbar zu sein. Gleiches gilt für das Einschalten per FB.
        Auch in meinem Fall hilft nur das Ziehen des Netzsteckers. Bislang habe ich mich wegen fehlenden Leidensdruckes noch nicht zu einer Reparatur durchringen können.
        Ich kann mir nicht vorstellen, dass allein ein IC-Sockel ursächlich sein wird. Einerseits würde ich mir alle Steckverbinder zwischen den Platinen vornehmen und auf Kontaktsicherheit prüfen, zum Anderen würde ich laienhaft auf die diversen Tantalkondensatoren tippen. Auch in meinem A720 war einer davon für den schlechteren Klang auf einem Kanal verantwortlich.
        Klar, letztlich könnte dennoch irgendein IC oder µP verantwortlich sein, doch vorher würde ich o.a. Möglichkeiten überprüfen.
        Bin mal gespannt, was bei dir heraus kommt. Vll. wird es mir später weiter helfen können. Aber ich muss mir erst eine neue Lötstation gönnen, sonst kann ich meine Platinen gleich weg werfen.
        LG peter-hifi
        If you make ist idiotproof, s.o. will build a better idiot.

        Kommentar


          #5
          AW: B251 will nicht mehr Booten

          Tantalkondensatoren werden im B251 nicht verwendet. Ich kann mich entsinnen, dass Revox vor vielen Jahren die Software schon einmal neu auf den Controller gespielt hat, vielleicht habe ich also einen vergesslichen Chip.
          Zwar sind die Sockel immer noch nicht ausgetauscht (seit heute morgen liegen diese auf meinem Schreibtisch), aber durch einiges herein und rausstecken sollten die Kontakte schon wieder leitfähig genug sein.
          Alternativ kann natürlich auch der Takt, also das Quarz defekt sein.
          Versteht ihr, weshalb die Reset Schaltungen so komisch "draufgelötet" wurden? Und vor allem auch weshalb es verschiedene Schaltungen gab?
          Ich vermute diese Controller gab es damals noch nicht lange, und deshalb wurde an der Schaltung zunächst auch das ein oder andere vergessen (Stichwort pulldownwiderstände des Eproms!).

          Gestern habe ich mir bei Ebay einen defekten Revox gekauft (habe für mein Gefühl relativ viel bezahlt, aber der Leidensdruck ist ja schließlich groß). Dadurch habe ich bald sicher eine bessere Grundlage zum Fehlereingrenzen.

          Kommentar


            #6
            AW: B251 will nicht mehr Booten

            Hattest Du auch die Elkos im IR Receiver Modul getauscht?

            Kommentar


              #7
              AW: B251 will nicht mehr Booten

              Ich meine schon, man muss dort eben eine Hand mehr haben um das Schirmblech zu entlöten.
              Zwischendurch habe ich verschiedene Konstellationen getestet:

              IR Modul abgesteckt
              Schalter und LED Platine abgesteckt (dann bootet der Verstärker ebenso falsch).
              Dann ist der Fehler identisch (2 kleine Balkenstriche ohne restliche Anzeigen).
              Ohne Hauptprozessor spielt der Verstärker komplett verrückt (was nicht weiter verwundert).
              Der Service hat wohl auch die Pulldownwiderstände an den Eprom gelötet.

              Ich halte euch definitiv auf dem Laufenden und bin ebenso gespannt, ob ich die Endstufen des "defekten" B251 den ich gekauft habe wieder zum Spielen bekomme.
              Zuletzt geändert von Stetramp; 11.04.2012, 21:32.

              Kommentar


                #8
                AW: B251 will nicht mehr Booten

                Ein zweiter funktionierender B 251 steht nun hier als vorübergehender Organspender.
                Das Ergebnis ist zunächst einmal ernüchternd und erheiternd zugleich:

                Main CPU PCB getauscht -> Fehler bleibt
                Keyboard PCB getauscht -> Fehler bleibt

                Im Umkehrschluss laufen beide Boards in dem funktionierenden Verstärker.
                Der Fehler muss also an einer anderen Stelle liegen.
                Wo soll ich weitersuchen?

                Kommentar


                  #9
                  AW: B251 will nicht mehr Booten

                  Ich habe, sobald ich den Stecker des Verstärkers hineinstecke einen DC Offset am Ausgang. Deshalb weigert sich der Verstärker anzuschalten.

                  Die Suche auf der Endstufe wird sicher etwas komplizierter. Sie wurde vor einigen Jahren bereits von Revox revidiert, daher scheiden die "üblichen" Verdächtigen auf den ersten Blick aus. Aber vielleicht hat sich wieder irgendeine Leiterbahn gelößt.

                  Grüße aus Berlin, Stefan
                  Zuletzt geändert von Stetramp; 13.04.2012, 19:15.

                  Kommentar


                    #10
                    AW: B251 will nicht mehr Booten

                    Der Fehler ist gefunden!

                    Ich habe einige Stunden gebraucht um aus der relativ schlechten Kopie die wichtigen Messpunkte zu entziffern.
                    Allerdings konnte ich zu großen Teilen nicht die DC Arbeitspunkte der Serviceanleitung bestätigen. Ein Vergleich mit dem funktionienden Kanal zeigte mir, dass die Werte jedoch Ok sind.
                    Viel wichtiger waren jedoch die Spannungen im Ausgeschalteten Zustand.
                    Letztendlich habe ich im Q 131 den Übeltäter gefunden, dieser Schaltet die negative Betriebspannung aus! Die Negative betriebspannung wurde also durchgehend angeschaltet.

                    Auch wenn dieser Fehler im Nachhinein so trivial klingt, hat es sehr lange gedauert um allein darauf zu kommen, dass es sich um eine Sicherheitsabschaltung handelte!

                    Kommentar


                      #11
                      AW: B251 will nicht mehr Booten

                      Zitat von Stetramp Beitrag anzeigen
                      Der Fehler ist gefunden!

                      Ich habe einige Stunden gebraucht um aus der relativ schlechten Kopie die wichtigen Messpunkte zu entziffern.
                      Allerdings konnte ich zu großen Teilen nicht die DC Arbeitspunkte der Serviceanleitung bestätigen. Ein Vergleich mit dem funktionienden Kanal zeigte mir, dass die Werte jedoch Ok sind.
                      Viel wichtiger waren jedoch die Spannungen im Ausgeschalteten Zustand.
                      Letztendlich habe ich im Q 131 den Übeltäter gefunden, dieser Schaltet die negative Betriebspannung aus! Die Negative betriebspannung wurde also durchgehend angeschaltet.

                      Auch wenn dieser Fehler im Nachhinein so trivial klingt, hat es sehr lange gedauert um allein darauf zu kommen, dass es sich um eine Sicherheitsabschaltung handelte!
                      Dieses Thema wurde hier schon mal "beleuchtet":
                      http://www.revoxforum.de/forum/showthread.php?t=536
                      Es empfiehlt sich auch die 3 anderen Transistoren zu tauschen.
                      LG
                      Freak
                      Wenn die Menschen nur über Dinge reden würden, von denen sie etwas verstehen - das Schweigen wäre bedrückend (Robert Lembke)

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X